Niedersachsen vernetzt
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 

Taufe

Theologische Informationen

 

1. Grundlagen

 

Wir taufen, weil Jesus Christus es uns aufgetragen hat. So heißt es in den letzten Worten des Evangeliums nach Matthäus:

Jesus trat zu seinen Jüngerinnen und Jüngern und sagte: »Gott hat mir unbeschränkte Vollmacht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht nun zu allen Völkern der Welt und macht die Menschen zu meinen Jüngern und Jüngerinnen! Tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Und das sollt ihr wissen: Ich bin immer bei euch, jeden Tag, bis zum Ende der Welt.« (Mt 28,18-20)

 

2. Die Taufe ist ein Sakrament

 

Neben dem Abendmahl ist die Taufe ein Sakrament. Ein Sakrament ist eine von Jesus selbst eingesetzte Handlung, die aus Wort und Zeichen besteht. Das Zitat oben ist das Wort, dem die Taufe zugrunde liegt. Das Zeichen der Taufe ist das Taufwasser.

 

Andere Konfessionen kennen aus ihrer Tradition heraus auch noch weitere Sakramente neben Taufe und Abendmahl. Für die evangelische Kirche ist aber einzig die Bibel aussagekräftig; sie nennt nur diese beiden.

 

3. Die Bedeutung der Taufe

Die Taufe ist das Wichtigste, was im Leben eines Christen, einer Christin geschehen kann. In der Taufe wird uns die in Jesus Christus zugesagte Liebe Gottes untrennbar zu Eigen gemacht.

 

Der Apostel Paulus beschreibt das so:
So wie Jesus Christus für uns Menschen gestorben ist, so ist er von Gott wieder auferweckt worden.


In der Taufe, so Paulus, werden wir auch zu neuen Menschen: wir werden mit Jesus Christus verbunden.
Obwohl wir uns oft fehl verhalten, zum Beispiel im Umgang mit anderen Menschen, im Umgang mit Wahrheit, u.s.w., nimmt Gott uns als genau solche Menschen an, mit allen Fehlern und Schwächen. Gott tut das, weil wir durch die Taufe zu seinem Sohn Jesus Christus gehören.

 

Paulus sagt: Weil Gott uns wegen Jesus annimmt, wie wir sind, ist in seinen Augen alles Schlechte an uns in seinen Augen tot – es zählt nicht. Für ihn sind wir in der Taufe zu einem neuen Leben gekommen, das ihm gefällt – wir gefallen ihm durch die Taufe.

 

Aus diesem Grund können wir über unser irdisches Leben hinaus Hoffnung haben. Christen wissen: Der Tod hat nicht das letzte Wort.

 

Wir glauben an das, was die Propheten des Alten Testaments der Bibel angekündigt haben und was in Jesus Christus erfüllt worden ist: Dass Gott einen Erlöser, einen Messias, senden würde. Jesus Christus ist dieser Messias, der uns von der Trennung von Gott erlöst hat. In der Taufe kommen wir deshalb zu Gott zurück.

 

Die Bibel kündigt am Ende der Zeit ein Gericht an. Wer an Jesus Christus glaubt, getauft ist, muss dieses Gericht nicht fürchten: Alles, was wir in unserem Leben an Schuld auf uns geladen haben, nimmt uns Christus ab.


Die Taufe ist quasi das Garantiesiegel dafür. Deshalb werden wir im endzeitlichen Gericht als Schuldlose behandelt – Christus hat mit seinem Tod unsere Schuld abgebüßt.

 

 

Informationen für Taufwillige und Täuflingseltern

 

Voraussetzungen für Eltern, Paten und Glieder anderer Gemeinden

 

Hinweis zum Mobile mit Täuflingsbildern: Wir pflegen den Brauch, einen Bildanhänger mit einem Foto des Täuflings bei der Taufe an einem Mobile über dem Taufbecken anzuhängen. Dazu stellen wir eine Bastelvorlage (PDF, 94kB) zum Basteln bereit.

 

Bei der Taufe wird dem Täufling ein Bibelwort zugesprochen: der Taufspruch. Eltern oder der Täufling können selbst einen Vers aus der Bibel als Taufspruch auswählen. (Vorschläge s.o.)

 

1) Eltern

Wenn Sie Ihr Kind bei uns (oder generell in der Ev. Kirche) taufen lassen möchten, muss mindestens ein Elternteil Mitglied in der Evangelischen Kirche sein. Für Kirchenmitglieder entstehen keine Kosten.

Die Taufe wird im Familienstammbuch beurkundet, sofern Sie dies wünschen.

 

2) Paten

Taufpatin oder Taufpate kann nur werden, wer einer christlichen Kirche angehört (der evangelischen, katholischen oder einer Freikirche, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen ACK Mitglied ist – s.o.). Angehende Patinnen/Paten benötigen dazu eine Patenbescheinigung, die ihnen das Büro/Gemeindeamt ihrer jeweiligen Ortsgemeinde zuvor ausstellt.

 

3) Glieder anderer Gemeinden

Wenn Sie als Eltern Glied einer anderen evangelischen Kirchengemeinde sind, können Sie Ihr Kind bei uns taufen lassen. Dazu benötigen Sie unbedingt ein Dimissoriale. Sie erhalten es im Büro/Gemeindeamt Ihrer Ortsgemeinde.

 

Vorraussetzungen für Taufwillige

Wenn Sie getauft werden möchten, müssen Sie religionsmündig sein (mindestens 14 Jahre alt). Sofern Sie nicht Glied der Evanglischen Kirche sind, treten Sie durch die Taufe in die Kirche ein. Die Taufe wird im Familienstammbuch beurkundet, sofern Sie dies wünschen.

 

Ansprechpartner

Bitte wenden Sie sich an Pfr. von Spankeren. Wir melden uns dann bei Ihnen, um einen Termin für ein obligatorisches Taufgespräch mit Ihnen zu vereinbaren. Taufen finden gewöhnlich am zweiten Sonntag eines jeden Monats im Gottesdienst statt.